HOME Australienurlaub 2001
Copyright by K. P. Rothenberg & Susanne Bödeker
God´ay







Datum

Uhrzeit

Dieses sind unsere Reise - Erlebnisse unserer Australienreise im Juli 2001.

Die beste Möglichkeit Australien zu bereisen ist eine Tour mit dem Wohnmobil. Hierbei ist man unabhängig und kann die Tour selbst planen und gestalten. Man kann mit dem Camper Punkte ansteuern, die bei organisierten Touren selten oder fast nie angefahren werden. Campingplätze sind recht preisgünstig und sind überall zu finden. Bei den meisten Campingplätzen können organisierte Tagesausflüge gebucht werden. ( Fraser Islands, Barrier Reef .... )

Unseren Flug, daß Hotel für die ersten zwei Tage in Sydney und unser Wohmobil haben wir bei einem Australien-Spezialisten, Boomerang Reisen, in Trier gebucht. Wir haben mit dem Reisebüro sehr gute Erfahrungen gemacht und können es weiter empfehlen. http://www.boomerang-reisen.de

Unser Wohnmobil war das 2/3 Berth von Apollo. Auch hiermit waren wir sehr zufrieden. Die Wohnmobile waren recht neu und auch die Übergaben an den Vermietstationen waren problemlos.http://www.apollocamper.com.au



Wichtig ist, daß man sich genügend Zeit für die Reisevorbereitung nimmt und sich die Route gut ausarbeitet.

Das Fahren auf australischen Straßen ist recht problemlos und an den Linksverkehr hat man sich schnell gewöhnt. Viele Vermietstation bieten ihre Fahrzeuge mit Automatik - Getriebe an.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Selbstfahren ist der Zeitfaktor. Es sind riesige Entfernungen die man zurücklegen muß und kommt oft doch nicht so schnell voran, wie man es sich ursprünglich vorgenommen hat. Täglich waren mehrmals wegen Straßenausbesserungen auf dem HWYs Zwangspausen von 20 - 30 Minuten einzulegen.

Wir waren im australischen Winter unterwegs ( Juli 2001 ). Zu dieser Zeit wird es früh hell, aber gegen 17.00 Uhr ist es schon stockdunkel. Von dem Vermietstationen ist das Fahren in der Dunkelheit zwar nicht verboten, aber es wird dringend davon abgeraten. Die Gefahr, ein Känguruh in der Dunkelheit zu erwischen, ist nicht unerheblich. Oft haben wir in den Morgenstunden viele tote Tiere am Straßenrand liegen sehen. Es waren Opfer der ROADTRAINS, die auch in der Nacht auf dem Highway unterwegs sind.

Also ... viel Spaß bei Eurer Australienreise ..... K & S






HOME